So

23

Feb

2014

Schiedsrichter Lehrgang Mannheim

Info für alle Inlinehockey Vereiene

Anmeldung für den Lehrgang in Mannheim ist am kommenden Freitag 28.02.14.

Feststehende Lehrgangstermine sind in Mannheim am 29.03 und 30.03.2014.




Bitte sendet uns eine E-Mail wer von eurem Verein teilnimmt und ob Neuling oder welche Lizenz er bisher hat.

Anmeldeemail bitte an info@brisv.de

Verein:
Name, Vorname:
Bisherige Lizenz: z. B. Neu oder C
E-Mail:
Geb. Datum
Mobilnummer:
mehr lesen

Do

20

Feb

2014

BRISV schließt sich im Inlinehockey der MLRH an

Die Teams aus Baden und Südbaden wie ein Team aus Württemberg Stellen ihren Spielbetrieb unter die Leitung der MLRH Europe.
mehr lesen

Willkommen beim Badischen Roll- und Inlinesportverband

Schiedsrichterlehrgänge 2014 im Inlinehockey

Am 29.03 und 30.03.14 in Mannheim
Am 05.04 und 06.04.14 in Baunatal

ein weiterer Lehrgang in Buchen oder Karlsruhe in Planung.


RollerDerby Tunier 29./30 März 2014 in Karlsruhe

Es war einmal eine kleine Gruppe von Leuten, die ziemlich planlos auf einem Parkdeck rumrollten und sich rocKArollers nannten. Drei Jahre später ist diese Gruppe zu einem Team geworden. Jeder von uns ist gewachsen und hat dazugelernt und vor allem die letzten eineinhalb Jahre haben uns viel Neues gelehrt. Viele kleine und manche große Schritte und vor allem viele tolle Menschen haben uns dahin gebracht, wo wir heute stehen. 2012 haben wir beim SSC Karlsruheunsere Heimat gefunden, einem der größten Sportvereine in der Region. Wir sind glücklich, einen Partner gefunden zu haben, der uns nicht nur mit Trainingsmöglichkeiten versorgt, sondern uns auch sonst immer ein offenes Ohr und Unterstützung anbietet. 2013 war ein atemberaubendes Jahr für uns. Wir haben viele Spiele gespielt, an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen und wurden vor kurzem als WFTDA Apprentice League angenommen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und sind gespannt, was die Zukunft noch so alles für uns bereit hält.
Als Geburtstagsgeschenk an uns selber und als dickes Dankeschön an alle Unterstützer werden wir am 29./30 März 2014 ein Turnier veranstalten und haben ein paar enge Freunde eingeladen. Es wird ein Wochenende voll Derby Action und jeder Menge Spaß! Es werden 6 Teams gegeneinander antreten, mit Gruppenspielen am Samstag und Spielen um Platz 5, 3 und 1 amSonntag. 9 Bouts à 60 Minuten plus ein Merby Bout, das macht 10 Stunden Sport, Spaß und Spannung, wie immer in der Rheinstrandhalle (Lindenallee 12, 76189 Karlsruhe).
Wir freuen uns auf folgende RD-Gäste:

Rollergirls of the Apocalypse (The Wreckoning)
Roller Derby Metz Club (All Stars)
Cologne Roller Derby (Graveyard Queens)
Oslo Roller Derby Klubb (All Stars)
Bear City Roller Derby (Inglorious Bombshells)

U50 Weltmeister im Speedskating kommt aus Rheinstetten

 

[17.09.13]

Am vergangenen Wochenende fanden die diesjährigen Welt-

meisterschaften im Speedskating  

der Mastersklassen im italienischen Salerno statt.

 

 

Bei guten äußeren Bedingungen, galt es einen Stadtkurs von 4,2 km 10 Mal zu durchfahren. In der Spitzengruppe befanden sich Ex-Weltmeister aus Italien und Großbritannien, sowie einige sprintstarke Spanier. Dirk konnte sich stets gut in der Gruppe positionieren und zu Beginn der letzten Runde mit 2 Italienern und einem Nationalmannschaftskollegen vom Hauptfeld absetzen und auf zwei zuvor ausgerissene Fahrer aufschließen. Nachdem im restlichen Feld die Nachführarbeit aus blieb, entschied sich Dirk Hupe für einen langen Zielsprint von vorne. Kein Italiener und Teamkollege konnte dem etwas entgegen setzen und so überquerte Dirk das Ziel als Erster in 01:2:36h und sicherte sich nach WM Bronze und EM Silber in den vergangenen Jahren, jetzt den Weltmeistertitel.

 

 

Bei guten äußeren Bedingungen, galt es einen Stadtkurs von 4,2 km 10 Mal zu durchfahren. Von Anfang an versuchte das deutsche Team dem Rennen seinen Stempel aufzudrücken. Durch immer wiederkehrende Attacken wurde versucht das Feld müde zu fahren.

 

BRISV erfolgreich bei den Deutschen Speedskating Meisterschaften

 

Sonntag hieß es für die Meisten früh aufstehen, denn schon um kurz nach 9 Uhr war Start in Jüterbog, 60 km südlich von Berlin. Auch im Zeitplan dieser Veranstaltung hatte die Hitzewarnung ihre Folgen, denn aus ursprünglich zwei geplanten Rennen wurde ein Einziges. Besorgniserregend war am Wettkampftag dann aber nicht die Hitze, sondern aufziehende Regenschauer und dadurch glatter Asphalt.

Die Altersklassen wurden mit einem Abstand von zehn Sekunden auf die Strecke geschickt, aber schon in der ersten Runde vermischten sich beim vorsichtigen Austesten der Streckenverhältnisse die Felder. Sebastian Höninger und Fabian Hupe konnten dadurch gleich gemeinsam in der Spitzengruppe fahren. Das Tempo war sehr wechselhaft, aber ein kurzer Regenschauer während dem Rennen würfelte noch einmal alles durcheinander. Sowohl Fabian als auch Sebastian verloren stark an Grip und hatten Mühe der Spitze zu folgen. Besser lief es für Dirk Hupe, der aufgrund des kurzen Rundkurses nur kurz vor der Spitzengruppe gestartet, sich der Spitze anschließen konnte.

Nach einigen Runden ließ der Regen wieder nach und Sebastian gelang es, das Loch zur Spitze wieder zu schließen. Fabian hingegen musste wegen Magenproblemen sein Tempo verringern. Bis zum Zielsprint fuhren Dirk und Sebastian in der Spitzengruppe. Im Ziel war dies für Sebastian dann bei den Aktiven der fünfte Platz.


Eine Runde später besiegelte Dirk sein hervorragendes Rennen im Alleingang mit dem Deutschen Meistertitel in seiner Altersklasse. Außerdem am Start waren Albrecht Bauer, der in seiner Klasse den dritten Platz erreichte, sowie Michael Kohlbeck und Joachim Lutz die trotz teilweise widriger Verhältnisse das Rennen sturzfrei und mit guten Zeiten beendeten.

Vom RSC Kirrlach waren noch Marius Wittke und Albert Säubert am Start. Auch sie erreichten mit einem deutschen Meistertitel und einem 3. Platz in ihrer AK hervorragende Ergebnisse.

Vom MERC zeigte Christian Arlt, dass mit ihm in diesem Jahr immer zu rechnen ist. Und so wurde er in der AK30 mit der Bronzemedaille belohnt

Bild: Die rocKArollers gegen Frankfurt in Aktion – Bildquelle: rocKArollers/Hopson
Bild: Die rocKArollers gegen Frankfurt in Aktion – Bildquelle: rocKArollers/Hopson

 

rocKArollers auf dem siebten Platz

 

Tolles Ergebnis für das Roller Derby Team des SSC Karlsruhe bei der ersten Teilnahme an Deutschen Meisterschaften

 

 

Am vergangenen Wochenende fanden in Stuttgart die Deutschen Meisterschaften im Roller Derby statt. Unter den teilnehmenden zehn besten deutschen Teams waren auch die rocKArollers vom SSC Karlsruhe, die an Nummer 9 gesetzt an den Start gingen.

 

Im ersten Spiel am Freitag konnte München deutlich mit 169:78 geschlagen werden, am Samstagnachmittag wartete dann mit den Stuttgart Valley Rollergirls einer der Titelanwärter auf die Karlsruherinnen, die dann auch deutlich mit 84:360 unterlagen. Bereits 90 Minuten später standen die rocKArollers schon wieder gegen Bembeltown Roller Derby aus Frankfurt auf dem Track, wo sich schnell erste konditionelle Mängel bei den SSClerinnen bemerkbar machten. Zu kurz war die Pause nach dem harten Spiel gegen Stuttgart, die Frankfurterinnen hatten ihr erstes Spiel schon morgens und eine dementsprechend längere Erholungsphase, die die letztlich deutliche Niederlage der Karlsruherinnen mit 84:214 erklärt.

 

Am Ende stand für die rocKArollers ein toller siebter Platz zu Buche, den man sich mit den Kölnerinnen teilt. Deutscher Roller Derby Meister wurde Berlin, gefolgt von den Stuttgarterinnen und Essen.

 

Trotz der Enttäuschung, das erhoffte Ziel ,Spiel um Platz 5, nicht erreicht zu haben, sind die rocKArollers mit ihrem ersten Auftritt bei einem nationalen Turnier zufrieden: „Wir wollten zeigen, dass wir auch als "Newcomer" keine Angst vor großen Gegnern haben und ihnen die Stirn bieten. Das haben wir geschafft, wir haben uns gut verkauft, neue Fans gewonnen, die Menge begeistert und bis zum Schluss gekämpft. Das Spiel gegen Frankfurt war dann auf beiden Seiten sehr Penalty-lastig, leider auch einhergehend mit Verletzungen. Ich bin überzeugt davon, dass die rocKArollers mit vollen Batterien und einer kompletten Mannschaft in diesem erneuten Aufeinandertreffen, ein äußerst spannendes Spiel geboten hätten, so mussten wir uns den Frankfurterinnen dieses Mal ziemlich eindeutig geschlagen geben“, zieht Michel Giardina, der Headcoach der rocKArollers, ein dennoch nicht unzufriedenes Resümee.

 

ISC Mannheim 2 immer noch Tabellenführer der IHL BW Oberliga.

 

Hier kommen Sie zur aktuellen Tabelle im Inlinehockey.

 

 

 

Von Links Saskia Missoum, Landestrainerin Martina Katzer, Maja Schwab
Von Links Saskia Missoum, Landestrainerin Martina Katzer, Maja Schwab

 

Saskia Missoum wird süddeutsche Juniorenmeisterin

 

 

Vom 10. -14. Juli fanden im württembergischen Winnenden die süddeutschen Meisterschaften im Rollkunstlaufen, Rolltanz und Formationslaufen statt. Über 200 Sportler/Innen aus den 8 süddeutschen Landesverbänden waren zu dieser Großveranstaltung angereist und boten 5 Tage lang tollen Rollsport.

Der Badische Roll- und Inline-Sport Verband (BRISV) hatte hierzu 2 Kieselbronner Läuferinnen nominiert, Maja Schwab für die Pflichtläufe in der Schülerklasse A und Saskia Missoum in der Juniorenklasse.
Maja musste bereits am Freitagmorgen die 4 Pflichtfiguren absolvieren und konnte gegen Konkurrentinnen, die in der Regel aus den Leistungszentren Freiburg, Hanau und Heilbronn stammen, einen respektablen 25. Rang erreichen.

Mit einer tollen Leistung am Freitagabend gewann Saskia die Kurzkür, und hielt sich mit einer guten Pflichtplatzierung (Rang 7 in einem dicht gedrängten Feld) am Samstagmorgen alle Chancen offen. Am Samstagnachmittag zeigte sie dann die beste Kürleistung ihrer Klasse und erhielt Wertungen bis 8,0. Ergebnis: Gold in der Kür und Kombination und die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft (Anfang August in Weil am Rhein) erreicht.

Auf Platz 1: Saskia Missoum
Auf Platz 1: Saskia Missoum

Inline Alpin Wettkampf in Tuttlingen steht an

Liebe Inline Alpin-Fahrer,

 

wir freuen uns, Euch auch dieses Jahr wieder nach Tuttlingen zu einem großen Inline Alpin Event einladen zu dürfen.

 

Folgende Rennen finden bei uns dieses Jahr statt:

-       Samstag, 13. Juli 2013: WIAC World-Cup (Jahrgang 2000 und älter)

-       Sonntag, 14. Juli 2013:

o    Skitty Cup für Schüler (Jahrgang 2001 und jünger)

o    DSV Inline + BaWü-Cup

 

Die Ausschreibungen habe ich angehängt.

Weitere Informationen über Trainings, Preisgeld und Unterkunft findet Ihr auf unserer Homepage: http://www.tg-tut.de/Inline-Sport.79.0.html

 

Es wäre schön, wenn auch Ihr mit uns diese sportlichen Wettkämpfe feiern würdet, herzlich willkommen in Tuttlingen!

 

Viele Grüße

Jochen Stäudinger

TG Tuttlingen

Spannende Spiele in Mannheim

ISC Mannheim neuer Tabellenführer und Bietigheim holt auf. Dürrheim wegen Spielfrei keine Möglichkeit Tabellenführung zu verteidigen.

Meisterschaft in diesem Jahr ohne PlayOffs absolut spannend.

20. Stuttgart-Lauf

[23.06.2013] Nach einer Pause von 5 Jahren waren die Inline-Skater dieses Jahr wieder beim 20. Stuttgart-Lauf dabei. Die Teilnehmerzahlen konnten zwar noch nicht an die der früheren Jahre anknüpfen, aber mit mehr als 300 Teilnehmern konnte sich das Starterfeld sehen lassen. Der Halbmarathon wurde dieses Jahr als gemischtes Rennen durchgeführt, das heißt es gab nur einen gemeinsamen Startschuss für Männer und Frauen.


Bei den Herren setzte sich eine Gruppe von 5 Skatern vom restlichen Feld ab und kamen angeführt von drei Schweizern mit 0:33:01 ins Ziel. Es siegte Severin Widmer vom Swiss Skate Team in 0:33:01. Bei den Frauen gewann Sabrina Rossow das Rennen im Alleingang in 0:35:27.

Vom SFC Rheinstetten waren rekordverdächtige 11 Skater am Start. Sebastian, Fabian und Dirk konnten sich im Verfolgerfeld auf die 5-köpfige Spitzengruppe festsetzen und am Ende sehr gute Platzierungen erzielen. Im weiteren Verlauf kamen auch alle anderen SFC?ler mit durchweg guten Platzierungen ins Ziel.

 

Im Einzelnen:
Sebastian Höninger    6. Platz    0:34:04
Fabian Hupe             10. Platz    0:34:05
Dirk    Hupe               13. Platz    0:34:06
Joachim Lutz             55. Platz    0:40:39
Michael Kohlbeck      77. Platz    0:43:37
Jörg zur Kammer      78. Platz    0:43:38
Volker Fosselmann  104. Platz    0:46:51
Heinz Ziemiecki       107. Platz    0:46:54
Vladimir Maier         115. Platz    0:47:51

Silke Ziemiecki          43. Platz    0:59:02
Andrea Holz             73. Platz    1:06:44

IHL BW Gameday 3 in Mannheim

Am 30.06.2013 findet der nächste Turniertag der einigen offiziellen Inlinehockeyliga in Baden-Württemberg beim ISC Mannheim statt. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer im alten Friedrichspark.

IHL Teammeeting und Termintagung

Hallo Teams, die Termintagung wird nun auf Wunsch der meisten Teams erst am 14.04.2012 stattfinden. Dazu sollen bitte alle Teams auch noch (wenn Heimspieltage gewünscht) den Hallenbelegungsplan mitbringen.

Bitte auch nicht vergessen, die eigenen Schiedsrichter zur Fortbildung zu senden und uns die Schiedsrichter so schnell es geht zu melden um eine optimale Einteilung zu gewährleisten.

Wir freuen uns auf den 14ten April um 16:30

in Karlsruhe am Sportpark 5 im SSC Club Haus

Eure IHL Orga

Coupe de Lorraine 2012 in Hettange-Grande

Nach der Deutschen Meisterschaft in Lüneburg am 03. Und 04. März nahmen die Läuferinnen des Show-Quartettes des RRV Eppingen am vergangenen Wochenende am „Coupe de Lorraine“ in Hettange-Grande in Lothringen (Frankreich) teil. Neben den Sportlerinnen aus Eppingen waren aus Deutschland auch Läuferinnen des RRD Wuppertal in mehreren Disziplinen am Start. Ansonsten bestimmten die französischen Sportlerinnen vertreten durch 9 teilnehmende Vereine den Wettbewerb. Die Läuferinnen Ann-Kathrin und Franziska Budig, Jennifer Kienzle und Anna-Maria Liusias konnten an den Erfolg der Deutschen Meisterschaft Show anknüpfen und errangen in ihrem Wettbewerb „Show-Quartett senior“ den zweiten Platz. Ausgetragen wurde der Wettbewerb in einer Halle mit Parkettboden. Am Vormittag im Training konnte das Quartett noch seine volle Laufstärke unter Beweis stellen. Am Nachmittag wurde der Boden allerdings durch das warme Wetter und die vielen Zuschauer in der Halle zunehmend rutschiger, was den Läuferinnen in den nachmittags ausgetragenen Wettbewerben mehr und mehr Schwierigkeiten bereitete. Die Quartette und die kleine Gruppe zierten die letzten Wettbewerbe des Tages und hatten damit am meisten mit den Verhältnissen zu kämpfen. Dadurch wirkte die sonst sichere Kür an einigen Stellen etwas verhalten und es schlichen sich kleine Fehler ein. Im Großen und Ganzen konnten die Läuferinnen über ihren Vortrag jedoch zufrieden sein und die Freude über den Gewinn der Silbermedaille war entsprechend groß.

Als nächstes steht für das Quartett nun die Teilnahme am Schaulaufen bei der „Internationalen Rollsportwoche“ in Garmisch an. Danach folgt die Vorbereitung zum Show-Wettbewerb „International de Groupes“ in Süd-Frankreich.

Deutsche Meisterschaft Show in Lüneburg

Am 03. und 04. März fanden die Deutschen Meisterschaften Show in Lüneburg statt. Das Show-Quartett des RRV Eppingen nahm bereits zum 7. Mal an diesem Wettbewerb teil. Das Quartett ging mit den bereits altbewährten Läuferinnen Ann-Kathrin Budig, Franziska Budig, Jennifer Kienzle und Anna-Maria Liusias an den Start. Die fünfte im Bunde (Nadine Irslinger) konnte aus beruflichen Gründen das Team leider nicht vervollständigen.

Dieser Wettbewerb ist geprägt durch die Darstellung eines selbst gewählten Themas, welches die Läuferinnen durch die Auswahl der Musik, des Kostüms sowie der Choreographie umsetzen. Das Eppinger Quartett erzählte in einer eigenen Interpretation mit dem Titel „Die Verführung“ das biblische Thema von Adam und Eva. Dargestellt wird eine harmonische Gemeinschaft, die in Versuchung gerät. Wie im richtigen Leben schaffen es die einen, der Versuchung zu widerstehen während andere aus der Gemeinschaft ausbrechen um das Objekt der Begierde an sich zu reißen. In Anlehnung an die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies wurde die Verführerin in Form einer Schlange auf dem Kostüm sowie im Haarschmuck und das sehnlichst Erwünschte in Form eines Apfels dargestellt.

Während eine Läuferin (Franziska Budig) zuerst mit sich ringend letztendlich der Versuchung
nachgibt, versucht die 2. im Bunde (dargestellt durch Jennifer Kienzle), sie vor diesem
Fehler zu bewahren. Dabei erliegt sie beinahe selbst der Verführung und wird nur durch die standhaften beiden Verbliebenen (Ann-Kathrin Budig und Anna-Maria Liusias) davor gerettet, den gleichen Weg zu beschreiten. Es kommt, was kommen muss. Die Verführte wird am Ende der Kür aus der Gemeinschaft und damit aus dem Paradies verstoßen.

Diese doch schwierige Kost konnte das Team in ihrer Kür durch ein beeindruckendes Tempo, schwierige Schrittpassagen und einer insgesamt harmonisch und flüssig vorgetragenen Choreographie zur vollen Zufriedenheit ihrer Trainerin umsetzen. Belohnt wurde das Quartett dann auch von den Wertungsrichtern mit dem dritten Platz. Aufgrund der guten Leistung wurde das Quartett nun auch für den Show-Wettbewerb „International de Groupes“ vom 01. – 03.06.12 in Castres (Süd-Frankreich) nominiert.

Neue Inlinehockey Liga

In Baden-Württemberg ändert sich im Inlinehockey so einiges. Die neue Ligenreform nimmt formen an.


So können sich nun alle interessierten Teams, von der Hobbymannschaft bis hin zum pfofessionellen Verein für die Saison 2012 anmelden.

 

Geplant sind 3 Gruppen und verschiedene Qualifikationssysteme.

 

Interessierte Mannschaften bitte eine E-Mail an brisv(@)web.de schreiben.

 

Inhalt sollte sein:

Vereinsname

Teamname

Ansprechpartner

Anschrift

Telefon

Mail

website

 

Wir freuen uns auf eine tolle Saison 2012!

 

Wir werden bis zur Fertigstellung der Ligen-Homepage einen blog freischalten. Bitte dazu in der rechten Spalte auf das Baden-Württemberglogo klicken. Viel Spaß!

Großer Erfolg des Show-Quartettes nach einjähriger Pause

Quartett mit Erfolg
Quartett mit Erfolg

Nachdem das Eppinger Show-Quartett im Jahr 2010 nach der Teilnahme an der Württembergischen Meisterschaft eine schöpferische Pause von einem Jahr eingelegt hatte, meldeten sich die Sportlerinnen Ann-Katrin Budig, Franziska Budig, Nadine Irslinger und Jennifer Kienzle am 15. Oktober mit der Teilnahme am I.R.M.A. Show-Cup erfolgreich zurück. Der Cepa-Cup findet in zweijährigem Rhythmus in Winschoten (Niederlande) statt. In diesem Jahr nahmen Sportler und Sportlerinnen aus 3 Nationen teil: Dänemark, Niederlande und Deutschland. Wie immer hatten die Veranstalter des austragenden Vereins EWK de Molenstad für eine tolle Atmosphäre gesorgt. Die Eröffnungsfeier war mit viel Liebe vorbereitet und so machte es den Zuschauern wie den teilnehmenden Vereinen auch entsprechend viel Spaß. Die den einzelnen Vereinen zugeteilten Verantwortlichen trugen ebenfalls dazu bei, dass keine Frage offen blieb.

Der Höhepunkt der Meisterschaft war der Wettkampf der Show-Quartette an dem auch die Eppinger Sportlerinnen teilnahmen. Größter Konkurrent in dem Wettbewerb war das Quartett des TV Jahn Wolfsburg. Beide Quartette treffen seit mehreren Jahren sowohl national als auch international aufeinander und jedes Mal ist es eine enge Entscheidung. Die Freude über das Wiedersehen war daher genauso groß wie die Spannung, wer die Nase vorne haben würde. Die vier Läuferinnen des RRV Eppingen zeigten in ihrer Darbietung das Thema „die Verführung“. Dargestellt wird in Anlehnung an das biblische Thema von Adam und Eva, wie der Mensch sich dem Streben, etwas zu besitzen, was andere nicht haben, oft leichtfertig nachgibt ohne dabei an die Folgen zu denken. In der Choreographie, die die Trainerin Christine Woll entwickelt hat, wird sowohl die „Verführung“ als auch die nach dem „Sündenfall“ resultierende „Vertreibung aus dem Paradies“ dargestellt. Die Läuferinnen waren in der Kür nicht nur durch das von der Trainerin vorgegebene Tempo und die vielen Schrittfolgen gefordert, sie mussten das Thema auch durch Körperbewegung und Mimik dem Publikum nahebringen. Als letztes Quartett an den Start gehend konnten die Eppinger die Küren der Konkurrenten verfolgen und obwohl immer eine gehörige Portion Aufregung mit dazu gehört, ließen sie sich nicht durch die guten Bewertungen der anderen beeindrucken. Ihr hohes Tempo, der gleichmäßige Lauf und die gute Umsetzung der Choreographie führten zu den höchsten Wertungen dieses Tages. Mit Wertungen, die alle über der 9,0 lagen – die höchste Note für das Eppinger Quartett war eine 9,7 – erzielten sie in Summe das beste Ergebnis der gesamten Meisterschaft. Allerdings mussten sie sich aufgrund der Majoritäten trotzdem hauchdünn dem Wolfsburger Quartett geschlagen geben. Diese erliefen sich zwar weniger Punkte hatten aber letztendlich mit einer Majorität mehr die Nase vorne. Nichtsdestotrotz jubelten die Eppingerinnen über den zweiten Platz in der Kategorie Show-Quartett und es wurde nach dem Wettbewerb noch ausgiebig gefeiert.

Speedskater aus Baden-Württemberg wieder erfolgreich

Landesrollsportverband Nordbaden erfolgreich bei deutschen Meisterschaften
Marius Wittke und Albrecht Bauer Deutscher Meister der AK55 und AK 60Dirk Hupe Deutscher Vizemeister der AK 40Albert Säubert holt Bronze in der AK 60
[11.09.2011] Im Rahmen des Run and Roll Day Bielefeld richtetete der Landesverband NRW die diesjährigen deutschenMeisterschaften über die Marathondistanz im Speedskating aus.
Die Strecke führte entlang des Ostwestfalendamms und wies ausser 2 U-Turns, leichter Steigungen und Abfahrten,keinerlei größere Schwierigkeiten auf. Das Wetter meinte es am Morgen auch gut mit den Sportlern, so das dieWettkämpfe bei nahezu optimalen Bedingungen stattfinden konnten.
Vom Landesrollsportverband Nordbaden waren 6 Sportler zu den Titelkämpfen gemeldet. Somit konnten sich 4Medaillen im Ergebnis durchaus sehen lassen.
In der Altersklasse 40 bot sich das gewohnte Bild. Eine handvoll Skater versuchte für Tempo zu sorgen und das Feldauf eine angenehme Größe zu minimieren und der Rest, der dem Tempo noch folgen konnte schonte sich um vielleichtzum Schluß im Zielsprint erfolgreich zu sein. Und so gelang es leider auch den Favoriten um Dirk Hupe nicht, sichentscheidend vom Feld zu lösen. Deshalb mußte die Entscheidung im Zielsprint fallen. Hier konnte sich Dirk durch einegute Positionierung im Sprint den deutschen Vizemeistertitel sichern.
Wieder einmal in Topform präsentierte sich Albrecht Bauer. Überlegen gewann er das Rennen der Altersklasse 60. Ineinem verhaltenen Wettkampf zog Albrecht nach der letzten Wende das Tempo an und konnte sich so vom Feld lösenund auf den letzten Kilometern bis ins Ziel noch einen Vorsprung von einer knappen Minute herausfahren und wurde zurecht und souverän Deutscher Meister in der AK 60. Im Zielsprint der Verfolger konnte sich Albert Säubert noch den 3.Podestplatz sichern.
AK 601. Albrecht Bauer (1:23:13,87 Stunden)3. Albert Säubert (1:24:07,66 Stunden)
AK 551. Marius Wittke (1:21:48,20 Stunden)
AK 402. Dirk Hupe (1:14:58,37 Stunden)11. Marc Lange (1:15:00,46 Stunden)30. Joachim Lutz (1:25:30,46 Stunden)

Inlinehockey 2012

Hallo Inlinehockeyfreunde,
 
die Saison 2011 ist für viele Teams schon zu Ende gegangen. Das ein oder andere Team ist noch im Spielbetrieb aber trotzdem wirft die Saison 2012 schon Ihre Schatten voraus.
2012 wird es vom BRISV zusammen mit IHD eine neue Liga geben die den Spagat zwischen offizieller Liga und Hobbyliga schaffen soll.
 
Ziel der Liga ist es die Vorteile der Hobbyliga (eigene Organisation) mit den Vorteilen des Verbandes (Offizielle Schiedsrichter/Möglichkeit der Förderung der Vereine) zu kombinieren.
Aus diesem Grund findet kurzfristig am Sonntag den 25.09.2011 um 16 Uhr im Restaurant Rosso in der SAP-Arna eine Infoveranstaltung statt zu der wir Euch alle recht herzlich einladen möchten.
 
Bis dann zum 25.09.2011 in Mannheim.

Wir freuen uns auf eure Mithilfe den Sport weiter voranzubringen.
 

Gruß 
Eurer Landesverband

Daniel Scheck vom SSC mit toller WM Leistung

Daniel Scheck im Tor der U20 WM in Italien
Daniel Scheck im Tor der U20 WM in Italien

Bald noch mehr an dieser Stelle vom Turnier in Italien.

Karlsruher White Stags mit weiterem DPL Sieg

MANNHEIM -- Allein der Blick auf die Tabelle und die Tatsache, dass man verletzungsbedingt lediglich mit sechs Feldspielern und einem Goalie antreten konnte, machte klar, wer beim Spiel gegen die drittplatzierten Blue Devils der klare Favorit war.

Von Resignation war jedoch auf Seiten der White Stags nichts zu sehen, denn diese gaben schon zu Beginn Vollgas. Nach lediglich 3 Minuten konnte Lukas Bucht nach feiner Vorarbeit von Christian Prehn Karlsruhe mit einem Tor in Führung bringen. Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als 3 Minuten später die White Stags innerhalb lediglich 10 Sekunden, zuerst durch einen Alleingang wiederrum von Lukas Bucht und einem Tor durch Max Klöckner auf Zuspiel von Christian Prehn, auf 3 zu 0 erhöhten.

Bis dato waren die White Stags klar die besser Mannschaft. Vereinzelte Angriffe der Devils welche durch die Verteidigung brechen konnten, fanden ihr Ende bei dem gut aufgelegten Karlsruhe Goalie David Manherz. Vor der Pause konnten sie Jedoch auf 2 zu 3 verkürzen.

Daraufhin müssen jedoch die richtigen Worte gefallen sein, denn die White Stags konnte an die Leistung in den ersten 10 Minuten anknüpfen. Zunächst erzielte erneut Max Klöckner das 4 zu 2, gefolgt von Lukas Bucht, welcher mit dem 5:2 seinen Hattrick komplettierte. Wer jetzt dachte die Karlsruher würden sich Hinten rein stellen, täuschte sich gewaltig. Angriff um Angriff liefen sie weiter auf das Tor der Blue Devils an, jedoch ohne das nötige Scheibenglück.

So kam es schließlich dazu, dass die White Stags im letzten Drittel ihren schwindenden Kräften Tribut zollen mussten und gezwungen waren die Führung zu Verwalten. Durch Taktisches Geschick gelang es jedoch den Puck bis zur letzten Minute aus dem eigenen Tor fern zu halten. Erst als die Devils ihren Goalie durch einen 5. Feldspieler ersetzten gelang ihnen ihr 3. Tor. Dabei sollte es jedoch bleiben und die Karlsruher gewanen das faire und schnelle Spiel mit 5:3.

Die Mannschaft wird am kommenden Freitag alles geben um den Erfolg zu wiederholen und ins Halbfinale des Pokals einzuziehen.

Es spielten: David Manherz (G), James Scobie (C), Prehn Christian, Henrique Degani, Max Klöckner, Alex Andor, Lukas Bucht

Weltmeister aus Baden

Albrecht Bauer Weltmeister in der AK60

Die in den letzten 5 Jahren zu einer großen Familie gewachsene deutsche Masters- Nationalmannschaft der Inline-Speedskater traf sich mit 22 Startern zur Weltmeisterschaft im
französischen Dijon, dem Zentrum des Burgund und der Hauptstadt des Senfs. Unter ihnen befanden sich auch Albrecht Bauer, Dirk Hupe und Joachim Lutz vom BRISV.

Am Sonntag früh starteten bei bestem Wetter – Sonnenschein, 15 Grad, nahezu Windstille - zunächst die Altersklassen AK50 und AK60. Im 30-Sekunden-Abstand gingen erst die beiden Herrenblöcke, danach die Damen auf die 2,2km-Runde, die 19 Mal zu durchfahren war. Der etwa
800 m lange, zum Ziel hin leicht ansteigende Cours General de Gaulle mündete an beiden Seiten in große Kreisel, die gut zu fahrende Wendepunkte markierten. Dennoch hieß es ständig wachsam zu
sein, denn der Straßenbelag war an etlichen Stellen mehr schlecht als recht geflickt. Dazu kamen schon nach wenigen Runden die ersten Überrundungen, für die auf der breiten Straße allerdings meist ausreichend Platz war. Bei den Herren bildeten sich größere Spitzengruppen, die das Tempo recht hoch hielten. In der AK60 war Albrecht Bauer bei den vordersten 8 Läufern dabei. Da keine Attacke von Erfolg gekrönt war, musste der Zielsprint entscheiden, in dem sich Albrecht souverän
gegen seine Konkurrenz durchsetzte und seinen ersten Weltmeistertitel holte.

Anschließend starteten die jüngeren Altersklassen, und es wurde eng auf der Straße. Alleine über 100 Starter in der AK40 und nochmals über 50 in der AK30 der Herren, dazu noch die Damen mit
30 Starterinnen, die ebenfalls im 30-Sekunden-Takt auf die Strecke gingen. Schon nach 2 Runden hatte die Spitze der AK40 die der AK30 eingeholt, und so begann das große Durcheinander – nur etwa 2 Runden lang gelang , die beiden Altersklassen einigermaßen getrennt zu halten, dann vermischten sie sich mehr und mehr. Man musste ständig hellwach sein und schauen, wer vorne ausriss – im Zweifelsfall wurde hinterher gesprintet, auch wenn es ein Läufer der anderen AK war.
Bei Überrundungen wurde es nun auch manchmal etwas enger, da die Felder insgesamt größer waren als bei dem vorhergehenden Lauf. So war das Rennen der Herren von viel Hektik und recht robuster Fahrweise geprägt, die leider auch zu ein paar Stürzen führte. Zum Glück blieben unsere Skater von Stürzen verschont. Etliche Antritte konnten die Spitze nicht nachhaltig verkleinern, was in der AK40 beim Zieleinlauf zu einem Massensprint mit über 50 Fahrern führte. Hier konnte sich Dirk noch einen 12 Platz sichern. Joachim kam mit einer der Verfolgergruppen als 58. ins Ziel.

12. Fränkische Schweiz-Marathon

Zum ersten Mal wird im Rahmen des 12. Fränkische Schweiz-Marathons am 04.09.2011 die Deutsche
Meisterschaft für Blinde und Sehbehinderte im Speedskating über die Marathondistanz durchgeführt.

Für die Deutschen Meisterschaften für Blinde und Sehbehinderte im Speedskating über die Marathondistanz sind alle deutschen Skater/innen mit Sehschädigung und Blindheit in den Altersklassen Junioren B und älter startberechtigt. In die Wertungsliste der Deutschen Meisterschaften können allerdings nur die Skater/innen übernommen werden, die im Besitz einer vom Deutschen
Rollsport- und Inline Verband ausgestellten Lizenz sind. Als Sportgerät sind InlineSkates und konventionelle Rollschuhe zugelassen.

Zugelassene Altersklassen:
Junioren B, Junioren A, Aktive Senioren AK 30, Senioren AK 40
Senioren AK 50, Senioren AK 60,Senioren AK 70

Ausschlaggebend für die Altersklasseneinteilung ist das am 31. Dezember des laufenden Jahres erreichte Alter.

Ein Start ist in folgenden Schadensklassen möglich:
Schadensklasse B1
= vollständig blinde Sportler: Führung an der Hand
Schadensklasse: B2
= hochgradig sehbehinderte Sportler: Begleitläufer ohne Handführung
Schadensklasse B3
= sehbehinderte Sportler: ohne Begleitläufer

Für die Klassifizierung der sehgeschädigten Sportler sind die Vorlage des
Schwerbehindertenausweises und eines augenärztlichen Befundes mit der Angabe des Restsehvermögens nach Korrektur, der nicht älter als zwei Jahre ist, notwendig.

Im übrigen gelten die Teilnahme- und Ausschreibungsbedingungen des Veranstalters, die unter folgender Homepage abrufbar sind:
http://www.fs-marathon.de/_rubric/index.php?rubric=Ausschreibung

Anmeldungen:
Die Anmeldung zu dem Rennen hat in zwei Schritten zu erfolgen:
Zuerst hat die Anmeldung direkt bei dem Veranstalter zu erfolgen. Für die Höhe der Meldegebühr ist der Eingang der Meldung maßgebend. Diese Meldung kann online über folgenden Link erfolgen:
https://signup.mikatiming.de/signup/mikatiming10/signup1.php
Die Anmeldung ist dann unter Nennung des Namens und der Schadensklasse dem Vorsitzenden der
Sportkommission IFS des Bayerischen Rollsport- und Inline Verbandes, Herrn Frank Kopp (Email:
frankkopp@t-online.de; Fax: 032223742622; Postalisch: Frank Kopp, Am Prälatenweg 6, 87616
Marktoberdorf), mitzuteilen. Diesem sind auch die zur Prüfung der Schadensklasse notwendigen Unterlagen vorzulegen.

1995 und 1994 16 und 17 Jahre
1993 und 1992 18 und 19 Jahre
1991 bis 1982 20 bis 29 Jahre
1981 bis 1972 30 bis 39 Jahre
1971 bis 1962 40 bis 49 Jahre
1961 bis 1952 50 bis 59 Jahre
1951 bis 1942 60 bis 69 Jahre
1941 und älter ab 70 Jahre

gez.
Frank Kopp
Vorsitzender SK IFS Bayern

Speedskater aus Baden auf dem Siegerpodest

Nordbaden in Nordschleswig.

 

Vier Starter bei den European Masters in Damp und

Vizeeuropameistertitel für Dirk Hupe

 

Als sich gegen Mittag die Sonne wieder gegen die dunklen Regenwolken durchsetzte passte das sehr gut zu einem aus deutscher Sicht überaus erfolgreichen EM Tag. Drei mal Gold, vier mal Silber und vier mal Bronze war am Ende die deutsche Bilanz der Europameisterschaft der Senioren im Ostseebad Damp am 15. Mai.

 

Die Leistungen der Skater aus Nordbaden konnten sich dabei durchaus sehen lassen. Vor allem die Vizemeisterschaft in der AK 40, die Dirk Hupe aus Rheinstetten nach einem spannenden Sprint nach Nordbaden holen konnte. Mit insgesamt vier Fahrern waren die nordbadischen Speedskater an die Ostsee gereist. Albrecht Bauer vom SFC Rheinstetten fuhr im schicken neuen Dress der Nationalmannschaft in der AK 60 auf Platz 7. Den 16. Platz in der AK 30 holte sich Bernhard Miller von den Rhein-Neckar Skatern aus Mannheim. Ebenfalls für Rheinstetten kam Joachim Lutz mit der dritten großen Gruppe der AK 40 über die Ziellinie und belegte damit Rang 37.

 

Insgesamt waren Inline-Sportler aus 15 Nationen an die deutsch-dänische Grenze gekommen und von der überragenden Organisation des Wettbewerbs gebührend beeindruckt. Schon am Vorabend der Meisterschaft hatte sich Damp von seiner besten Seite gezeigt. Allen Unkenrufen der Wetterfrösche zum Trotz fand der Halbmarathon bei idealen Bedingungen statt und bot so vielen Athleten eine Möglichkeit zum entspannten Aufwärmen. Dabei verwöhnten Sonne und trockene Straßen so manchen und ließen die Hoffnung aufkeimen, dass auch das EM Rennen trocken bleiben würde. Denn die Straßen rund um Damp, Schuby und Schubyfeld haben größtenteils Sahneasphalt und machen einfach Spaß.

 

Vor allem aber diente der Samstagabend der taktischen Vorbereitung auf das Rennen. Nach der Nudelparty im Zelt direkt am Ostseestrand versammelten sich die Nominierten des Nationalteams Deutschland zur Teambesprechung. Anschließend erblickten die restlichen Besucher im Festzelt staunend die einheitlich im weißen Oberteil mit schwarz-rot-gold bekleideten Nationalskater. Aus Nordbaden die beiden Rheinstettener Dirk Hupe und Albrecht Bauer. Die neue Teamkleidung dominierte denn auch das Bild des Renngeschehens am Sonntag: die weißen Rennanzüge des Teams Germany stachen heraus, genauso wie die neuen Helme in den Bundesfarben.

 

Bewiesen haben sich neben den Skatern auch die Organisatoren von Roll & Skate in dessen Rahmen die EM 2011 zum zweiten Mal stattfinden konnte. Mit großem Applaus würdigten denn auch die Sportler bei der Siegerehrung die Leistungen der Veranstalter. Noch mehr Applaus aber bekam die Ankündigung, dass Damp auch im Jahr 2012 für einen internationalen Wettbewerb der Inline Skater zur Verfügung stehen würde.

 

Die vollständigen Ergebnislisten finden sich hier: http://www2.your-sports.com/details/results.php?lang=de&page=6&eventid=5993&contest=2&name=SO%20Marathon%20EM|Ergebnisliste%20AK&CertificateLink=0&format=view

Inlinehockey Saison 2011 hat begonnen

Premier Inline Division gestartet. Die Badischen Teams des BRISV sind gut vertreten.

 

8-Stunden-Staffelrennen

Das Team
Das Team

Am vergangenen Samstag startete in der Skate Arena Geisingen zum ersten Mal das 8-Stunden-Staffelrennen. Hierzu hatte der LRV Nordbaden ein Team mit 10 Fahrern gemeldet. Durch Ausfälle etwas dezimiert ging die Mannschaft dann schlussendlich mit 8 Skatern (Sebastian Höninger, Michael Kohlbeck, Joachim Lutz, Fabian Hupe, Dirk Hupe, alle SFC Rheinstetten und Wjatscheslav Solomon, Zlatko Ninic, Dominik Rendant, alle Rhein-Neckar-Skater) an den Start. Ziel war es in 8 Stunden so viele Runden wie möglich auf der 200m-Bahn zu absolvieren. Hierbei war der Wechselmodus der Mannschaft freigestellt, es mussten lediglich pro Skater immer 2 zusammenhängende Runden gefahren werden.

Am Ende des Renntages hieß überraschenderweise der Sieger LRV Nordbaden mit 1430 Runden und gefahrenen 286km. Hierbei konnte sich die Mannschaft gegen die Konkurrenz aus Gera und das Speedteam-Schwaben durchsetzen.

 

DRIV zeichnet WM Helden des SC Mosbach aus

Mathias Mertens bekam von der SK-SIA die Ehrenmedaille des DRIV für seinen 2. Platz bei der WM Inline-Alpin-Slalom im September in Unterensingen. Die Ehrung fand im Rahmen der Hauptversammlung des Skiclub Mosbach Ende November 2010 in der Skihütte des Vereins in Mosbach Ortsteil Nüstenbach statt. Mit auf dem Bild ist der 1. Vorsitzende des Skiclubs Udo Bauer. Die Ehrung hat Harald Huttenlau vorgenommen. Er ist Stellvertreter für Inline-Alpin im WRIV und Vertreter der SK-SIA im WIAC (World Inline Alpin Comitee). Gabriele Brenner konnte leider nicht persönlich anwesend sein. (Jan Büge)


Karlsruhe bringt weiteren Jugendnationalspieler im Inlinehockey hervor

Daniel Scheck (SSC Karlsruhe) wurde dieses Jahr in den WM Kader der IHD berufen und nahm erfolgreich an der WM Teil. Wir gratulieren!

Daniel Scheck
Daniel Scheck

2 mal Bronze für Badische Rollkunstläuferinnen

Über 130 Rollkunstläufer aus 14 Landesverbänden starteten beim Deutschen Nachwuchs-Pokal des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes (DRIV). Startberechtigt waren alle Rollkunstläufer aus Deutschland, die die Teilnahmeberechtigung zur deutschen Meisterschaft nur knapp verfehlt hatten.

Vom BRISV waren dies Maja Schwab und Liska Schwager (RRMSV Kieselbronn) und Chiara Dietz (RMSV Altneudorf) in der Nachwuchsklasse, Lisa Marie Schäfer RMSV Altneudorf) im Cup der Damen, die sich vom 8.-10. Oktober in der Rollsporthalle in Wuppertal-Cronenberg den Wertungsrichtern und Konkurrentinnen stellten.

 

Sehr gut lief es für Maja Schwab den Pflichtläufen, hier konnte sie hinter Aimee-Lyndall Johnson (NRW) und Allyson Buchmiller (Württemberg) den 3. Platz und damit die Bronzemedaille erreichen. In den Kürläufen lief es ebenfall nicht schlecht, sie wurde 25. im in einem Teilnehmerfeld von insgesamt 27 Mädchen. Und mit dieser Plattierung ergab sich in der Kombinationswertung der 7 Platz. Chiara Dietz erreichte hier in den Kürläufen den 19. Rang, und Liska Schwager Platz 24.

 

Im Wettbewerb „Cup der Damen“ musste Lisa Marie Schäfer antreten. Mit einer guten Leistung im Pflichtteil erreichte Platz 7, steigerte sich in Kürlauf auf Platz 5 und erreichte somit in der Kombinaton den 3. Platz, die Bronzemedaille.


 

Badische Inlinehockeyliga 2011:

Alle Teams die am Spielbetrieb 2011 teilnehmen wollen, sollen sich bei unserem Landesfachwart für Inlinehockey unter brisv@web.de melden.

 

Teamname

Spieleranzahl

Ansprechpartner

Schiedsrichterobmann

 

Wir freuen uns auf eine tolle neue Saison 2011!

LRV Nordbaden erfolgreich bei Deutschen Meisterschaften

Mathias Mertens aus dem Badischen Moosbach wurde bei den Meisterschaften 2ter. Der Vorstand des BRISV gratuliert zu diesem tollen Erfolg. Weiter so!

 [02-/04-07-2010 Geisingen] Am vergangenen Wochenende wurden in der neu erbauten SkateArena Geisingen die diesjährigen deutschen Meisterschaften über die Einzelstrecken der Jugend, Junioren, Aktiven und Seniorenklasse ausgetragen.

 

Mit einer kleinen Mannschaft von insgesamt 6 Sportlern aus Rheinstetten und Kirrlach war der Landesrollsportverband Nordbaden bei den Meisterschaften vertreten und konnte hierbei mit 4 Gold-, 2 Silber- und 4 Bronzemedaillen mit seinem Abschneiden sehr  zufrieden sein.

 

Am ersten Tag ging es für alle Sportler über die Sprintdistanz von 200m bzw. 300m im Einzelsprint. Hierbei erreichte Fabian Hupe (SFC Rheinstetten) in der Jugendklasse und Dirk Hupe (SFC Rheinstetten) in der AK40 jeweils den 3. Platz. Albrecht Bauer (SFC Rheinstetten) konnte sich den Deutschen Meistertitel in seinem ersten Jahr in der AK60 sichern.

Am Samstag stand für die Jugend die 300m Sprintausscheidung und ein 3000m Punkterennen auf dem Programm. In packenden Rennen über Vorlauf und Halbfinale, sicherte sich Fabian den Einzug ins Finale und konnte sich hier den deutschen Vizemeistertitel sichern. Am späten Nachmittag fand noch Fabians Paradedisziplin, das 3000m Punkterennen statt. Hier sicherte er sich souverän den deutschen Meistertitel. Bei den Senioren wurde an diesem Tag nur ein 1000m Rennen gelaufen. Dirk konnte in diesem Rennen nochmals eine Bronzemedaille erringen und Albrecht Bauer schaffte seinen zweiten deutschen Meistertitel.

Am letzten Tag ging es bei der Jugend über 1500m mit Vorlauf und Finale. Auch hier konnte Fabian Hupe sich noch einmal gut in Szene setzen und erreichte einen weiteren deutschen Vizemeistertitel. Komplettiert wurde der Medaillenregen durch die Senioren, welche in ihrem 3000m Punkterennen nochmals eine Bronzemedaille (Dirk Hupe) und eine weitere Goldmedaille (Albrecht Bauer) erreichen konnten.

Außerdem starteten für den SFC Rheinstetten Thomas Weihmüller und Joachim Lutz die einen hervorragenden 4. und 10. Gesamtplatz belegten und Marius Wittke mit einem 4. Platz für den RSC Kirrlach.

Albrecht Bauer Europameister im Marathon bei den Masters

 

[13-06-2010 Damp] Albrecht Bauer vom SFC Rheinstetten startend für die Nationalmannschaft, ist neuer Europameister im Speedskaten über die Marathondistanz. Am vergangenen Wochenende sicherte er sich nach vielen zweiten und dritten Plätzen überglücklich den Titel in der Altersklasse der AK 60.

Erst in diesem Jahr wechselte der Senior aus Kusterdingen in den nordbadischen Verband und zum SFC Rheinstetten. Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten in die Saison stellte sich Albrecht Bauer der Herausforderung und wurde dafür mit einem Sieg belohnt.

Auf der recht selektiven, teils welligen Strecke an der Ostseeküste, die durch anhaltend starken Wind zusätzlich erschwert wurde, konnte er sich auf der 1,5 km langen Zielgeraden behaupten. Sein Mut einen langen Zielsprint anzuziehen wurde am Ende belohnt. Lange Zeit war nicht klar, wer das Rennen gewonnen hatte. Erst die Auswertung der Zielkamera sah Albrecht einen „Hauch“ in Front. Er gewann in 1:20:23,37 Stunden vor dem Italiener Stefano Lota (1:20:23,37) und dem Niederländer Herman Pouwels (1:20:23,75).

 

182 Medaillengewinner aus Baden-Württemberg

Kultusstaatssekretär Wacker: "Sportlerinnen und Sportler haben eine hervorragende sportliche Leistung erbracht"

Kultusstaatssekretär Georg Wacker MdL würdigte am 19. Mai die Erfolge der Sportlerinnen und Sportler der Seniorenklassen bei den Welt- und Europameisterschaften 2009/10 bei einem feierlichen Empfang im Neuen Schloss in Stuttgart. „Die Medaillengewinner und -gewinnerinnen haben eine hervorragende sportliche Leistung erbracht. Davor habe ich allergrößten Respekt. Sie haben gezeigt, was Menschen in ihrem Alter leisten und erreichen können“, sagte Wacker.

Zur Erinnerung an diesen Ehrentag überreichte Wacker den rund 102 anwesenden Medaillengewinnern und -gewinnerinnen einen Bildband mit eindrucksvollen Fotos und Texten inklusive CD-ROM mit dem Titel „Inspiration“. Insgesamt gewannen die 182 baden-württembergische Sportler und Sportlerinnen 2009/10 rund 316 Medaillen. Die Landesregierung ehrt die baden-württembergischen Medaillengewinnerinnen und -gewinner bei Welt- und Europameisterschaften der Seniorenklassen seit 1994. Die Veranstaltung unterstreicht die Bedeutung des Sports in allen Altersklassen und steht für die wachsende Anzahl von älteren Leistungssportlerinnen und -sportlern.

Als einziger Rollsportler war aus Baden Dirk Hupe vertreten, der 2009 bei der WM in Italien die Bronze-Medaille  gewonnen hatte.

Spannende Spiele beim Länderpokal der Junioren

 

Am Länderturnier der Juniorenauswahlteams in Mannheim am 24. April 2010 und 25. April 2010 haben sowohl U16- als auch U19-Länderauswahlmannschaften aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen teilgenommen.

 

Nordrhein-Westfalen gewann das U19 Turnier vor Hessen und Baden-Württemberg. Gegen die Auswahlmannschaft aus Baden gewann das Team aus Nordrhein-Westfalen verdient, aber deutlich zu hoch mit 8:2.

 

Im Duelle NRW gegen Hessen auf hohem Niveau geführten Spiel konnte das Team aus Nordrhein-Westfalen die Hessen mit 4:3 schlagen. Im letzten Spiel gab es einen ungefährdeten Sieg der Hessen über Baden-Württemberg mit 7:1.

 

Im U16 Turnier gewann Nordrhein-Westfalen auch hier das das Turnier. Diesmal vor Baden-Württemberg und Hessen. Gegen beide Auswahlmannschaften gelangen dem Team aus Nordrhein-Westfalen deutliche Siege. Gegen die Auswahlmannschaft aus Baden gewann das Team aus Nordrhein-Westfalen deutlich mit 9:3. Gegen die Auswahlmannschaft aus Hessen gewann das Team aus Nordrhein-Westfalen ebenso deutlich mit 7:1. Im entscheidenden Spiel um Platz 2 unterlag Hessen Baden-Württemberg mit 4:8.

Juniorenpokal ein voller Erfolg

 

Lediglich viele Mannheimer Zuschauer verpassten das Highlight im Badischen Juniorenhockey der IHD.

 

Der BRISV veranstaltete zum Jahresauftakt der Inlinehockeysaison den bei den Nachwuchsspielern so beliebten Ländervergleich.

 

So können sich hier die Spieler auch für die Nationalmannschaft empfehlen.

 

Neue Bilder und Videos in der Galerie!

Spielplan des Juniorenländerpokal

24.04.2010      19:30 Uhr       Baden-W.-vs-NRW    U19

25.04.2010      09:00 Uhr       Baden-W.-vs-NRW    U16
25.04.2010      10:30 Uhr       NRW-vs-Hessen        U19
25.04.2010      12:00 Uhr       NRW-vs-Hessen        U16
25.04.2010      13:30 Uhr       Baden-W.-vs-Hessen U19
25.04.2010      15:00 Uhr       Baden-W.-vs-Hessen  U16

Kader für Länderpokal der Junioren steht

Spieler der Auswahlteams
Spieler der Auswahlteams

Folgende Spieler haben es in den Kader für das Turnier am 24ten und 25.04.2010 im Mannheimer Inlinehockeystadion des ISC geschafft:

 

U19:

Calovi Fabian

Santi Marcel

Thalau Dominik

Wollner Marc

Bergbauer Mike

Andor, Alex

Bucht, Nick

Klöckner, Max

Scheck, Daniel

Friedbergner, Dennis

Huber, Florian

Nöltner, Robin

Pohl, Marcel

U16:

Dietrich, Tim/Andreas

Heissler, Dennis

Knab, Mark André

Krist, Nicolai/Wolfgang

Kuhn, Jonas/Sabine

Lannert, Marco

Loesch, Marcel

Nenninger, Dean/Christian

Stenger, Tim 

Volk, Lukas/Thomas

Wilscher, Jan/Jürgen

Wilscher, Marvin/Jürgen

Espejo, Lukas

Wolf, Tim

Biberardo, Lukas

Landeskaderlehrgang U16 und U19

Am Samstag den 17.04.2010 findet um 14 Uhr ein Sichtungslehrgang der Jahrgänge U16 und U19 im Waldbronner Inlinehockeystadion statt.

 

Alle Vereine des BRISV dürfen geeignete Spieler zum Lehrgang schicken.

Bitte schicken Sie eine Meldeliste der Spieler an brisv@web.de. (brisv)

 

“5 Jahre Inlinehockey beim RSC Darmstadt `we-are-still-alive´ Jubiläumsturnier 2010“

 

am 05.06.2010 und 06.06.2010 nach Darmstadt.

 

Eingeladen sind Teams die in der IHD-Landesliga oder niedriger spielen oder in vergleichbaren Landesverbandsligen. Die rechtzeotige Überweisung der Teilnahmegebühr entscheidet über die Teilnahme. Anmeldeschluss ist der 30.04.10. 

Wieder Inlinehockey in Karlsruhe/Waldbronn

Karlsuhe

 

SSC White Stags Karlsruhe spielen wieder in Waldbronn

 

Die ersten großen Erfolge feierten die White Stags Ende der 90er Jahre im altbekannten Waldbronner Eisstadion.

 

Nun sind sie zurück und freuen sich auf spannende Spiele.

 

Das Training beginnt ab dem 12.04.2010.

Informationen erhalten Sie beim SSC Karlsruhe.

 

Am 22. April 2010 findet in Schwetzingen die BRISV Jahreshauptversammlung statt.

Wir suchen noch Vereine die dieses Jahr unsere Badischen Meisterschaften im Freizeitbereich ausrichten wollen.

 

 

 

Speedkaten

Inlinehockey

Inlinebiathlon

Skateboard

 

Bitte an unseren Vorstand wenden.

Danke

Christopher Katzer erreicht bei der Jugend-Europameisterschaft in Spanien die Bronze-Medaille in der Jugendklasse

Eine stressige Woche für Christopher Katzer vom RRMSV Kieselbronn fand ein glückliches Ende mit Edelmetall in der Kombinationswertung.

Nach einer Vorbereitungswoche in Italien ging es am Montag, den 10.9. über Rom nach Cerdanyola (nahe Barcelona / Spanien) zur Europameisterschaft der Jugend und Cadetten im Rollkunstlauf.

Nach seiner schweren Knieverletzung im Juli diesen Jahres und dem hieraus resultierenden Trainingsrückstand hatte man sich im deutschen Lager schon auf das olympische Motto dabei sein ist alles eingestellt und maximal mit Ergebnissen im Mittelfeld gerechnet.

Doch dann hat es noch besser geklappt .In der Pflicht konnte Christopher nach hartem Kampf den 4. Platz für sich reklamieren. Knapp am Treppchen vorbei, aber mit engen Abständen zu den vor ihm platzierten Läufern. Ein Erfolg, mit dem er so nicht rechnen konnte. Glückwunsch!
In der Kurzkür lief es am Donnerstagabend ganz nach Wunsch. Alle vorgeschriebenen Elemente inklusive Doppelaxel und Dreifach -Salchow gut präsentiert, erreichte er hinter Italien und Spanien Platz 5.

 

m Langprogramm am Samstagabend machte sich der Trainingsrückstand jedoch noch bemerkbar, er erreichte aber noch das beste deutsche Kürergebnis mit Platz sechs. Dieses bescherte ihm dann auch das unerwartet gute Ergebnis in der Kombinationswertung: Bronze für Deutschland, Bronze für Christopher!

Zum Geburtstag:

RollerDerby Tunier 29./30 März 2014 in Karlsruhe

Es war einmal eine kleine Gruppe von Leuten, die ziemlich planlos auf einem Parkdeck rumrollten und sich rocKArollers nannten. Drei Jahre später ist diese Gruppe zu einem Team geworden. Jeder von uns ist gewachsen und hat dazugelernt und vor allem die letzten eineinhalb Jahre haben uns viel Neues gelehrt. Viele kleine und manche große Schritte und vor allem viele tolle Menschen haben uns dahin gebracht, wo wir heute stehen. 2012 haben wir beim SSC Karlsruheunsere Heimat gefunden, einem der größten Sportvereine in der Region. Wir sind glücklich, einen Partner gefunden zu haben, der uns nicht nur mit Trainingsmöglichkeiten versorgt, sondern uns auch sonst immer ein offenes Ohr und Unterstützung anbietet. 2013 war ein atemberaubendes Jahr für uns. Wir haben viele Spiele gespielt, an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen und wurden vor kurzem als WFTDA Apprentice League angenommen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und sind gespannt, was die Zukunft noch so alles für uns bereit hält.
Als Geburtstagsgeschenk an uns selber und als dickes Dankeschön an alle Unterstützer werden wir am 29./30 März 2014 ein Turnier veranstalten und haben ein paar enge Freunde eingeladen. Es wird ein Wochenende voll Derby Action und jeder Menge Spaß! Es werden 6 Teams gegeneinander antreten, mit Gruppenspielen am Samstag und Spielen um Platz 5, 3 und 1 amSonntag. 9 Bouts à 60 Minuten plus ein Merby Bout, das macht 10 Stunden Sport, Spaß und Spannung, wie immer in der Rheinstrandhalle (Lindenallee 12, 76189 Karlsruhe).
Wir freuen uns auf folgende RD-Gäste:

Rollergirls of the Apocalypse (The Wreckoning)
Roller Derby Metz Club (All Stars)
Cologne Roller Derby (Graveyard Queens)
Oslo Roller Derby Klubb (All Stars)
Bear City Roller Derby (Inglorious Bombshells)

So

23

Feb

2014

Schiedsrichter Lehrgang Mannheim

Info für alle Inlinehockey Vereiene

Anmeldung für den Lehrgang in Mannheim ist am kommenden Freitag 28.02.14.

Feststehende Lehrgangstermine sind in Mannheim am 29.03 und 30.03.2014.




Bitte sendet uns eine E-Mail wer von eurem Verein teilnimmt und ob Neuling oder welche Lizenz er bisher hat.

Anmeldeemail bitte an info@brisv.de

Verein:
Name, Vorname:
Bisherige Lizenz: z. B. Neu oder C
E-Mail:
Geb. Datum
Mobilnummer:

Do

20

Feb

2014

BRISV schließt sich im Inlinehockey der MLRH an

Die Teams aus Baden und Südbaden wie ein Team aus Württemberg Stellen ihren Spielbetrieb unter die Leitung der MLRH Europe.